Nicht ganz so sanft

Das war so nicht geplant. Geplant war vielmehr, dass ich meine Tage bekommen würde. Schließlich waren sie dran, und es zog auch schon seit 2 Tagen. Nach der Erfahrung des letzten Mals wusste ich aber, dass ich nie wieder tatenlos rumsitzen und einfach drauf warten würde. Also war dies der perfekte Zeitpunkt, um jemanden zum kennen lernen, quatschen und für eine nette Massage und vielleicht ein wenig knutschen einzuladen.

Das ging dann auch erstaunlich fix, jemanden mit Umgangsformen und der passenden Erwartung an diesen Abend zu finden. Oder er fand mich, wie man’s nimmt. Wir waren beide schlichtweg zur richtigen Zeit im richtigen Chat.

Die Massage war so mittel. Es gibt Menschen, die meinen, dass eine Nacken-Rücken-Massage weh tun müsse. Und dass man dabei an der Wirbelsäule herumdrücken müsse. Nachdem ich ihn ein wenig korrigiert hatte, ging er in eine eher knetende als drückende Art über. Das war besser, aber nicht gut. Erst als ich meinte, mein Hintern sei auch sehr verspannt, konnte ich endlich genießen.

Erwähnte ich, dass ich dabei einen (wie immer knappen) Slip trug, weil ich ja meine Tage erwartete? Er blieb also weg von wirklich gefährlichen Gegenden meines Körpers. Mein Po ist allerdings eine sehr erogene Zone, und wenn dieser entsprechend behandelt wird, ist das besser als jede Art anderen Vorspiels.

Umdrehen musste ich mich ja auch noch, sonst wäre die Massage nicht komplett. Vor allem nicht für diesen ausgesprochenen Titten-Fetischisten. Das wiederum brachte ihn so richtig in Wallung, die Massage der Vorderseite fiel aus bzw. wurde gleich zugunsten wilden Knutschens und Nippelzwirbelns übersprungen. Währenddessen griff ich mal an seine Unterhose – ach du scheiße! – und dachte dann: Noch hab ich ja meine Tage nicht. Was soll’s also? Spätestens, als er mir seinen beachtlichen Schwanz in den Mund schob und ich beim Ertasten des Sackes dachte „Nun muss ich auch kein schlechtes Gewissen haben, nicht frisch enthaart zu sein!“, schmiss ich die Abendplanung um.

Welch Wunder: der Mann mit den guten Umgangsformen entpuppte sich als Drecksau. Er ließ mich nicht lange seinen Schwanz einverleiben, sondern meinte nach einer Minute „Jetzt reicht’s“ und dreht mich fix um, um mich dann mit Nachdruck über sich zu stülpen und dabei die natürliche Halterung meiner Hüften zu nutzen. Abend gerettet.

Am Ende der zweiten Runde, für das er sein eigenes Gummi nutzte (die blauen und grünen seien ein paar Millimeter weiter als die roten), tropfte nach Herausziehen des Schwanzes ein wenig Blut vom Kondom. Ok, nun hat sie sich also gedacht, endlich fällig zu sein.

Dann nix mehr. In der Nacht nicht, am nächsten Tag nicht. Die ganze Woche nicht. Wenn in etwa 2 Wochen noch immer/wieder nix kommt, muss ich mir auf meine alten Tage trotz Tubenkoagulation (schickes Wort, gell?) einen Schwangerschaftstest besorgen. Oder mich darauf einstellen, ab jetzt häufiger Hitzewallungen zu bekommen. Ich bin mir grad nicht sicher, was davon ich weniger gerne möchte.