Stoff

Lauter alte Bekannte geben Stoff. Nicht in Form illegaler Drogen, noch nicht alle in Form körperlicher Höchstleistungen, sondern in Form von Geschichtenstoff. Vor allem erinnern sie mich daran, wie es mit ihnen begann.

Als ich neulich in der Krise steckte, haben sich gleich mehrere Männer, die ich seit Jahren kenne, nach langer Zeit wieder bei mir gemeldet. Und diesmal war ich empfänglich, weil weich. Derjenige, der sich über meine Massageliege freute, drückte es so aus: „Du wirktest in der Zwischenzeit sehr gestresst und eingebunden.“ Aus meiner Sicht war es vielmehr so, dass ich neuen Kontakten oft den Vorzug gegenüber den alten gab. Weil spannender, aufregender, neuer, frischer, unbekannter. Was insofern ziemlich dämlich von mir war, als ich schließlich sorgsam und oft akribisch auswählte, um die richtigen kennen zu lernen, um sie dann nach ein oder zwei Treffen nicht mehr zu pflegen. Manchmal wurde ich abweisend, wenn sie mir zu sehr auf die Pelle rückten, wenn sie auch damit nur weiterhin ihr Interesse an mir signalisierten. Eigentlich war ich also eine Zeit lang eine oberflächliche Zicke, die ihnen unrecht tat und sie damit zu weit links liegen ließ, obwohl sie rechts liegen sollten/recht/richtig für mich waren!

Umso besser also, wenn die Herren sich davon nicht beirren lassen und hartnäckig dran bleiben, dann zeigen sie wieder einmal, wie wertvoll sie sind. So wie der liebevolle Masseur, mit dem ich stundenlang über Dies und Jenes sprechen konnte und kann. Wir werden den Kontakt nicht mehr abreißen lassen.

Damals, vor etwa vier Jahren, fühlte er sich von meinem Nicknamen angezogen. Ich weiß sehr wohl, warum ich diesen Namen wählte, nämlich um damit eine gewisse Passung durch Literatur und Humor vorzufiltern. Er sprang an, ich sprang an, wir trafen uns zweimalig. Blieben schriftlich in Kontakt, da er aus familiären Gründen nicht immer so konnte, wie er wollte. Und ich bin die Letzte, die Männern hinterher steigt und dadurch Probleme in ihrem Alltag schafft. Nein, ich kann dann loslassen, da sie mich nicht brauchen. Wenn sie auch ohne mich glücklich sind, ist alles in Butter.

Der mit dem Ledersofa, vom dem ich wenigstens indirekt wusste, dass er seine außerhäusigen Aktivitäten aus gutem Grund einstampfte, flackerte auch einen kurzen Moment auf. Allerdings war für mich keineswegs überzeugend, dass er das Band zwischen uns ernsthaft ölen wollte. Weiß der Himmel, was ihn veranlasste, mir zu schreiben.

Dann jener, der mein erstes Hoteldate war. Ui, aufregend, einfach durch den Eingang und in den Fahrstuhl, weil ich die Zimmernummer wusste. Das fühlte sich irgendwie verboten an. Drei Male haben wir uns insgesamt getroffen, das letzte Mal vor 5 Jahren. Dann war sein Timing (zu dem er beruflich in meiner Stadt war) immer denkbar schlecht und ich konnte oder wollte nicht spontan sein. Als er mir begeistert vom Analfisting mit einem Date erzählte, bin ich schließlich ganz ausgestiegen. Nichtsdestotrotz werden wir uns bei nächster Gelegenheit wenigstens auf ein Getränk treffen. Um der alten Zeiten willen.

Von den anderen vier Reunions bzw. der Vorgeschichte wird zu einer anderen Zeit berichtet. Hiermit pflege ich wenigstens meinen Stoff, indem ich ihn vorsortiere und den Herren gedanklich die gebührende Aufmerksamkeit schenke.

Advertisements

3 Gedanken zu “Stoff

  1. Jetzt kenne ich Deine Art der Absagen nicht, da Du aber was von „zickig“ schreibst…
    Ich kenne aus eigener Erfahrung die eigenartigen Absagen nach dem dritten vierten Date. Komisches und Tragisches, vom Sonderangebot beim Shoppen, bis zu gestorbenen Müttern (Pech nur wenn frau vergessen hat, dass die Mutter schon tot ist).
    Ganz ehrlich, nach drei Absagen ohne erkennbaren Alternativvorschlag ist Ende und zwar konsequent. Ich bin kein Stubentiger der an Türen kratzt.
    Sehr skuril finde ich, wenn sich frau nach nem halben Jahr meldet und sich wundert.
    Tja, ich bin gerne Gentleman für ne Lady, allerdings nicht das Hündchen dem Frau pfeift
    Du und ich, wir kennen uns nicht, aber denk mal drüber nach.

    Gefällt mir

    • Du kennst meine Absagen nicht, richtig. Die sind niemals an den Haaren herbei gezogen, sondern immer ehrlich: schlechtes Timing, schon verabredet, zu kurzfristig angefragt – sowas. Außerdem sind es eher keine Absagen, sondern KEINE Zusagen, das ist der Unterschied. Ich lüge nicht, aber ich bin dann nicht willig. Das allein ist „zickig“ genug. Für manche. Gerade fragte einer der Masseure wieder, und ich sagte, ich wäre an diesem Wochenende schon vergeben. Seine Antwort: „Dann nicht.“ Und wirklich nie schreibe ich die Männer an, weil ICH nach ihnen pfeife, sondern ich REAGIERE ausschließlich. Dein Rat also in allen Ehren, aber zu der Sorte Frau gehöre ich nicht.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s